Darktemptation.com

Darktemptation.com
Swiss Online Metal Zine

Big Ball - Hotter Than Hell

Geschrieben von Blackwarrior am Mittwoch 24. März 2010
Permanenter Link
  1. Double Demon
  2. Porna Lisa
  3. Big Ball Crew
  4. Killdozer
  5. Free Fire Zone
  6. Hell Whores [&] High Heels
  7. Hotter Than Hell
  8. Shooter
  9. Plugged In
  10. Wrecking Ball
  11. Groove Monster Machine
  12. Rock'N'Roll Stomper
  13. Riding With The Devil
Ein Tribut an AC/DC, das ist "Hotter Than Hell" von Big Ball aus Deutschland. Es präsentiert dreckigen Hardrock, wie wir ihn schon von Angus und Malcom Young kennen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass es schon vom ersten Riff an "Australisch" klingt, wie es die Band so schön auf ihrer eigenen Homepage sagt.
Die Eröffnung macht "Double Demon", der Song handelt von Frauen, wie auch weitere Teile der Scheibe. Dies kann man wohl mit "die Erwartungshaltung erfüllen" betiteln, denn es ist wohl nicht erstaunlich, dass diese Band, deren Name übersetzt soviel wie "Dicke Eier" bedeuted, ein solches Thema für ihre Songs wählt. Doch genau die erwähnten "Big Balls" und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein muss man wohl haben, wenn man sich direkt mit AC/DC vergleicht. Bei "Porno Lisa" (dem zweiten Lied, mit Frauen zum Inhalt) fällt mir auf, dass die Intros sehr liebevoll ausgeklügelt sind. Der Rest ist solides Handwerk, das heisst Rock'n'Roll der ersten Güteklasse. Mit "Big Ball Crew" wird ein Loblied auf die Band und wohl auch die Musik selbst angestimmt.
"Killdozer" ist dann der erste schnellere Song und vermag sowohl mit den schnellen Riffs zu überzeugen, als auch mit der Abwechslung vom "traditionellen" Rock'n'Roll-Tempo. Eine noch rauhere Stimme wird dann in "Free Fire Zone" aufgefahren, bevor die Rückkehr [nbsp]zu bewährten Mitteln in "Hell Whores [&] High Heels" erfolgt. Etwas Kiss darf natürlich auch nicht fehlen und so steht "Hotter Than Hell" ganz im Zeichen von den weissgesichtigen Fledermäusen aus den U.S.A.
Im Grunde genommen werden bewährte Erfolge aus der Vergangenheit auch weiterhin auf "Hotter Than Hell" aufgegriffen und zelebriert. Anstelle einer langen Liste von Vergleichen und einem Werturteil ob nun Original oder Tribut besser ist, will ich dies hier zugunsten von geneigten Zuhöreren aufschieben und zum Punkt kommen:
Insgesamt ist "Big Ball" für mich eine erstklassige Hardrock / Rock'n'Roll Band, welche den Mut gefunden hat ihr technisches Können auf einer CD zu veröffentlichen. Die Kunst daran ist, dass obwohl etwas reisserisch mit Titeln umgegangen wird, der nötige Tribut an all die Wegbereiter der Band gezahlt wird und Hardrock in einer sehr ursprünglichen Form zelebriert wird.
Wer also Musik im Stile von AC/DC mag, der mag auch dieses Album, bzw. er wird es lieben. Alle anderen werden es hassen - doch wer hasst schon AC/DC?
Ein Tribut an AC/DC, das ist "Hotter Than Hell" von Big Ball aus Deutschland. Es präsentiert dreckigen Hardrock, wie wir ihn schon von Angus und Malcom Young kennen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass es schon vom ersten Riff an "Australisch" klingt, wie es die Band so schön auf ihrer eigenen Homepage sagt.

Die Eröffnung macht "Double Demon", der Song handelt von Frauen, wie auch weitere Teile der Scheibe. Dies kann man wohl mit "die Erwartungshaltung erfüllen" betiteln, denn es ist wohl nicht erstaunlich, dass diese Band, deren Name übersetzt soviel wie "Dicke Eier" bedeuted, ein solches Thema für ihre Songs wählt. Doch genau die erwähnten "Big Balls" und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein muss man wohl haben, wenn man sich direkt mit AC/DC vergleicht. Bei "Porno Lisa" (dem zweiten Lied, mit Frauen zum Inhalt) fällt mir auf, dass die Intros sehr liebevoll ausgeklügelt sind. Der Rest ist solides Handwerk, das heisst Rock'n'Roll der ersten Güteklasse. Mit "Big Ball Crew" wird ein Loblied auf die Band und wohl auch die Musik selbst angestimmt."Killdozer" ist dann der erste schnellere Song und vermag sowohl mit den schnellen Riffs zu überzeugen, als auch mit der Abwechslung vom "traditionellen" Rock'n'Roll-Tempo. Eine noch rauhere Stimme wird dann in "Free Fire Zone" aufgefahren, bevor die Rückkehr [nbsp]zu bewährten Mitteln in "Hell Whores [&] High Heels" erfolgt. Etwas Kiss darf natürlich auch nicht fehlen und so steht "Hotter Than Hell" ganz im Zeichen von den weissgesichtigen Fledermäusen aus den U.S.A.

Im Grunde genommen werden bewährte Erfolge aus der Vergangenheit auch weiterhin auf "Hotter Than Hell" aufgegriffen und zelebriert. Anstelle einer langen Liste von Vergleichen und einem Werturteil ob nun Original oder Tribut besser ist, will ich dies hier zugunsten von geneigten Zuhöreren aufschieben und zum Punkt kommen:Insgesamt ist "Big Ball" für mich eine erstklassige Hardrock / Rock'n'Roll Band, welche den Mut gefunden hat ihr technisches Können auf einer CD zu veröffentlichen. Die Kunst daran ist, dass obwohl etwas reisserisch mit Titeln umgegangen wird, der nötige Tribut an all die Wegbereiter der Band gezahlt wird und Hardrock in einer sehr ursprünglichen Form zelebriert wird.
Wer also Musik im Stile von AC/DC mag, der mag auch dieses Album, bzw. er wird es lieben. Alle anderen werden es hassen - doch wer hasst schon AC/DC?

« Cavalcade - Uit Oude Grond »