Darktemptation.com

Darktemptation.com
Swiss Online Metal Zine

Masterplan - MK II

Geschrieben von Blackwarrior am Mittwoch 4. Februar 2009
Permanenter Link
  1. Phoenix Rising
  2. Warrior's Cry
  3. Lost And Gone
  4. Keeps Me Burning
  5. Take Me Over
  6. I'm Gonna Win
  7. Watching The World
  8. Call The Gypsy
  9. Trust In You
  10. Masterplan
  11. Enemy
  12. Heart Of Darkness 
Das erste Album von Masterplan mit neuer Besetzung liess ja einige Zeit auf sich warten und so habe auch ich gespannt in die neue Scheibe reingehört, nachdem man allen Medien nur gutes darüber entnehmen konnte.
 
Ein eher mystisch anmutendes, von Keyboard geprägtes Intro, leitet verheissungsvoll die neue CD ein. Bezeichnenderweise heisst das Intro "Phoenix Rising". Mit "Warrior's Cry" ist Masterplan ein guter Speed-/True-Metal-Hit gelungen. Schnell mit eingäniger Melodie, gute Gitarrensolis und -riffs sowie eine durchaus passende Stimme des neuen Sängers, versprechen, dass der Rest der Scheibe interessant ausfallen könnte. Neu fallen die Drums dank Mike Terrana, seines Zeichens Schlagzeuglegende und bekannt durch seine Auftritte mit Rage, mehr ins Gewicht, allerdings fällt dieses Detail erst nach mehrmaligem hören der Songs auf. Der dritte Track rückt ein wenig mehr die Stimme von Mike DiMeo ins Licht und setzt nicht so sehr auf Tempo. "Keeps me Burning" wartet mit einem mässigen Intro auf, um dann mit einer anderen Facette des Stimmspektrums des neuen Sängers aufzuwarten. Mit "I'm gonna win" hat Masterplan dann noch eine Hymne an prominenter Stelle, nämlich mitten in der CD platziert. Track 7 nimmt allerdings dann wieder enorm an Fahrt auf, so dass keine Langeweile aufkommen kann. Mit dem Track "Masterplan" wird dem Hörer schlussendlich ein ausgefeiltes Meisterstück vorgelegt, welches das gesamte Repertoire der deutschen Metaller zeigt. Beeindruckend kann man da nur noch sagen.
 

Gesamthaft kommt die Scheibe ziemlich harmonisch daher, ist ja schliesslich auch ein Studioalbum. Dennoch verliert sich Masterplan nicht in sinnlosen Spielereien, sondern schreibt bodenständigen Metal mit all seinen Facetten. Spielt dabei gekonnt mit härteren und soften Elementen um den Hörer ein aussergewöhnliches Hörerlebins zu bieten. Die Wertung wurde von mir deshalb auch in letzter Sekunde noch einmal auf obenstehenden Wert erhöht, selbst wenn die Songtitel im gesamten eher nach einem Motivationsseminar klingen. Für Liebhaber von technisch anspruchsvoller, aber dennoch unterhaltsamer Musik ein Muss. 

« Infected - Better Than Raw »